Die Zukunft ohne Strahlenbelastung erleben

Die Mitglieder möchten auch in Zukunft eine Welt vorfinden, in der das Leben nicht durch eine erhöhte Strahlenbelastung langsam aber sicher in seiner Qualität beeinflusst wird. Stattdessen muss ein Umdenken im Kopf der verantwortlichen Betreiber von Atommeilern, Konzernchefs und Politikern entstehen, die sich bislang für eine Förderung der Industrie aussprachen.

Atommüll und Atomstrom sowie Reaktoren bewegen die Gemüter nicht erst seit gestern. Es ist wichtig, mit Bewegungen wie, Stop Westcastor, auch international auf die Probleme aufmerksam zu machen, die in Zusammenhang mit dem Bau von Atomkraftwerken langfristig auftreten. Nicht nur das hier und jetzt sollte für Konzerne im Fokus stehen, sondern auch die nach uns kommenden Generationen mit einbezogen werden.

Wir wollen keine verstrahlte, sondern eine strahlende Zukunft. Mit der Frage der Lagerung von Atommüll beschäftigen sich bereits viele Forschungsgruppen seit Jahren. Die Ansprüche steigen hinsichtlich der Qualität der Lagerung und eröffnen neue Möglichkeiten. Trotzdem sollte das Thema weiterhin in den Köpfen der Menschen verbleiben.